'Wir sind entsetzt'

WGRK: Reformierte Weltgemeinschaft verurteilt die Ungerechtigkeit des Rassismus in den Vereinigten Staaten


© Pixabay

Anlass ist Tod von George Floyd, als Beispiel für zahlreiche andere Schwarze, die in den Vereinigten Staaten von Polizeikräften getötet wurden.

Stellungnahme der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen:

"Wir verurteilen diesen Akt der Polizeibrutalität auf das Schärfste und rufen die zuständigen Behörden auf allen Ebenen auf, rasch zu handeln, um die Täter vor Gericht zu bringen und die seit langem bestehenden Ursachen anzugehen. Wir rufen zur Solidarität gegen den anti-schwarzen Rassismus auf, in der Einsicht, dass Rassismus in all seinen Formen und den vielen Arten, in denen er sich mit Gender, Ethnizität und Kultur überschneidet, überwunden werden muss. Der Rassismus hat uns das Leben von Frauen, Männern, Trans-Personen und sogar von Kindern gekostet.

Wir sind entsetzt über den anhaltenden systemischen Rassismus, der der brutalen Gewalt zugrundeliegt, der schwarze Gemeinschaften ausgesetzt sind, und wir fordern dazu auf, die Strukturen des Rassismus zu zerstören und die Privilegien der Weißen abzubauen. Wie unsere Mitgliedskirche ECO erklärt: „Einfach gesagt: Rassismus ist falsch. Er ist unvereinbar mit dem Evangelium von Jesus Christus, und die Kirche muss dagegen angehen“.

„Amerika ist eine Gesellschaft, die an … einer Wunde leidet, die sie sich vor vierhundert Jahren durch die Institution der Sklaverei selbst zugefügt hat und die nie verheilt ist. Es ist ein Thema, das für Amerika grundlegend ist. Das Erbe des Gegensatzes von Schwarz und Weiß, von Sklaven und freien Menschen und die gegenwärtige Art zu denken müssen aufgearbeitet werden, bevor irgendein Volk in dieser Nation frei sein kann„, heißt es in einem Hirtenbrief der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika.

Der Ottawa-Generalrat des Reformierten Weltbundes (ein Vorgänger des WCRC) erklärte, was im Bekenntnis von Belhar zu finden ist: „Rassismus ist eine Sünde, und die theologische Unterstützung rassistischer Ideologien ist eine Häresie“. Wir erheben sowohl diese Erklärung als auch das Bekenntnis auch heute noch und rufen alle unsere Mitgliedskirchen wie auch die weltweite ökumenische Gemeinschaft auf, sich entschieden und prophetisch gegen die Sünde des Rassismus auszusprechen.

Gemeinsam mit der Vereinigten Kirche Christi (UCC) bekräftigen wir, dass 'wir aufgerufen sind, die weiße Vorherrschaft in all ihren Formen zu entwurzeln'.

Zusammen mit der Presbyterianischen Kirche (USA) stehen wir zu schwarzer Hautfarbe, indem wir sagen: „GOTT LIEBT SCHWARZE. Zu viele haben diese grundlegende Wahrheit zu lange geleugnet. Unsere Entscheidung, uns der Liebe und nicht dem Hass anzuschließen, erfordert sowohl eine Ablehnung des Rassismus als auch eine positive Verkündigung, dass Gott sich an schwarzem Leben seine Freude hat.

Wir erkennen an, dass Rassismus Teil eines globalen Herrschaftssystems ist, das mit einem ungerechten Wirtschaftssystem, ökologischer Gewalt und dem Patriarchat verflochten ist. Im Bekenntnis von Accra haben wir erklärt: „Deshalb lehnen wir jede Theologie ab, die behauptet, dass Gott nur mit den Reichen ist und dass die Armut die Schuld der Armen ist. Wir lehnen jede Form von Ungerechtigkeit ab, die rechte Beziehungen – Geschlecht, Rasse, Klasse, Behinderung oder Kaste – zerstört. Wir lehnen jede Theologie ab, die behauptet, dass menschliche Interessen über der Natur stehen“.

Wir erkennen an, dass dieses System zu dem geführt hat, was wir mit Bestimmtheit als weltweite Apartheid bezeichnen können, die die Festigung der Macht Weniger auf Kosten der Vielen und insbesondere der rassisch bestimmten Gemeinschaften anstrebt. Mit der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche bekräftigen wir, dass wir aufgerufen sind, „für Gerechtigkeit und Gleichheit einzutreten; gegen Rassismus, Ungerechtigkeit und Ungleichheit zu sprechen; und daran zu arbeiten, die Ursprünge ziviler Unruhen – nämlich Armut, Rassentrennung, Unmoral und einen Mangel an radikaler Liebe – zu beseitigen“.

In diesem Augenblick der Krise sind wir aufgerufen, die Zeichen der Zeit angemessen und tief zu erkennen und uns eine andere Welt vorzustellen und auf eine solche hinzuarbeiten, in der die Menschlichkeit und Würde jedes Einzelnen hochgehalten und die sündhaften Strukturen des Todes niedergerissen werden. Denn wir wissen, dass der Herr von uns verlangt, „gerecht zu handeln und die Barmherzigkeit zu lieben und demütig mit deinem Gott zu wandeln“ (Micha 6,8).

Wir rufen insbesondere lokale Gemeinschaften und Gemeinden auf, sich mit dem Problem der Polizeibrutalität auseinanderzusetzen, indem sie lokale Behörden damit beauftragen, die Kultur abzubauen, die eine Politik des „Einsatzes von Gewalt“ fördert, begrüßt und anwendet, und die Polizeikräfte zu entmilitarisieren.

Wir rufen die Kirchen ferner auf, sich für entscheidende Gespräche über Rasse und Rassismus einzusetzen, die auf Rassengerechtigkeit hinwirken, und rufen alle Kirchen ausdrücklich dazu auf, die Rolle, die das Privileg der Weißen in ihrer Theologie und Praxis spielt, zu untersuchen und auszumerzen. Gemeinsam mit der Reformierten Kirche in Amerika fordern wir alle unsere Mitglieder dringend auf, zu untersuchen, wie sie die Prinzipien des Bekenntnisses von Belhar, nämlich Gerechtigkeit, Versöhnung und Einheit praktisch leben.

Wir rufen unsere Kirchen und die breitere ökumenische Gemeinschaft auf, sich am 8. Juni an einem Tag der Klage, des Fastens und des Gebets zu beteiligen und dies soll nur der Anfang eines anhaltenden Kampfes für Gerechtigkeit sein."


Quelle: WGRK

Church unity vital for belief in world peace says Reformed leader Setri Nyomi

''Does the church have a moral voice or credibility when our divisions are so visible?''
Geneva (ENI). Threats to peace and security around the world ought to give urgency to the quest for Christian unity, the general secretary of the World Alliance of Reformed Churches, the Rev. Setri Nyomi has said. "Does the church have a moral voice or credibility when our divisions are so visible?" Nyomi asked during an address at the "Civilisation of Peace - Faiths and Cultures in Dialogue" conference in Nicosia, Cyprus, on 18 November, according to a statement by WARC.

Barbara Schenck

Soziale Ausgrenzung größte Herausforderung für evangelische Kirchen

Ergebnisse einer Umfrage unter den 105 Mitgliedskirchen der GEKE
„Die wachsende Lücke zwischen arm und reich führt zu sozialer Ausgrenzung.“ Diese Tatsache ist die aktuell größte soziale Herausforderung für die 105 Kirchen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE).

Bern, 10. November 2008 / Thomas Flügge (Pressesprecher)

Gewalt gegen Christen in Orissa

Ein Bericht von der Synode der Kirche von Nordindien (CNI). Von Anto Akkara
Die Kirche von Nordindien (CNI), die gegenwärtig die schwersten Zeiten ihrer Geschichte durchmacht und deren Mitglieder zahlreich verfolgt werden, hat auf ihrer Synodaltagung vom 17.bis 21. Oktober in Pathankot im Bundesstaat Punjab ihre Einheit demonstriert. Die CNI ist Mitglied im Reformierten Weltbund.

Barbara Schenck
The work of Baptists, Methodists and members of the United Reformed Church in the field of social justice has been given fresh impetus, with new work priorities and the appointment of a new leader for the Joint Public Issues Team.

03.10.2008 URC/UMC/BUGB / GEKE-Internet-Newsletter, 8. Oktober 2008

A significant moment for reconciliation of Reformed church groups

New global Protestant body will help overcome 'history of separation'
The creation of the 80 million-member World Communion of Reformed Churches (WCRC) marks an opportunity “to reinvigorate Reformed witness” in a fractured world, says one of the architects of the union.

Barbara Schenck

Treffen von Reformiertem Weltbund (WARC) und Reformiertem Ökumenischen Rat (REC)

WARC and REC governing bodies meet for the first time in Utrecht
Members of the governing bodies of the World Alliance of Reformed Churches (WARC) and the Reformed Ecumenical Council (REC) will meet in joint sessions for the first time from 6 to 10 October in Utrecht.

Quelle: Homepage WARC

Grußwort Calvins zur Lutherdekade

Eine Entdeckung von WARC und SEK
In einem jüngst entdeckten Brief grüßt der Schweizer Reformator Johannes Calvin seinen deutschen Kollegen Martin Luther zu dessen am 21. September beginnenden Dekade.

Meldung auf der Homepage des Reformierten Weltbundes und des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), 19. September 2008
Ein Treffen zwischen dem Reformierten Weltbund (RWB) und dem Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC), das im Juli in der Disciples of Christ Historical Society in Nashville, Tennessee, stattfand, sollte den Weg ebnen für eine engere Beziehung zwischen den beiden Organisationen und die Gespräche fortsetzen über „die Entwicklung einer umfassenden Partnerschaft mit dem Ziel der sichtbaren Einheit der Kirche.“

Barbara Schenck

Engage the powers of destruction, churches urged by international feminist theologians

Patricia Sheerattan-Bisnauth, WARC: ''Resistance to empire is growing and women are very much in the forefront.''
An international group of feminist theologians has issued a dramatic call to churches to engage the world’s destructive powers, stating it is crucial to hear feminist thinking in the debate on theological issues raised by empire.

Barbara Schenck

Ein Schritt, ökumenische Partnerschaft zu vertiefen

Der Reformierte Weltbund (WARC) und das Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) trafen sich in Nashville, Tennessee
Geneva (ENI). Two global bodies grouping Protestant Christians, the World Alliance of Reformed Churches and the Disciples Ecumenical Consultative Council, say they are looking to establish a closer relationship.

Barbara Schenck