'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten


Impfstoff für alle? Die Pandemie bringt bestehende Ungerechtigkeiten noch einmal deutlicher ans Licht © Pixabay

Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

„Der Rahmen, der hier geschaffen wird, weist die Gemeinschaft darauf hin, ein lebendiges Bekenntnis für die Welt zu werden“, sagte Hanns Lessing, Referent der WGRK für Gemeinschaft und Theologie.

„Ich denke, dass dieser Prozess die ganze Gemeinschaft in die Frage einbeziehen konnte, wie wir auf die drängende Krise unserer Zeit reagieren, die die Pandemie aufgedeckt hat“, sagte Philip Vinod Peacock, Referent der WGRK für Gerechtigkeit und Zeugnis. „Es hat einige schwierige Fragen aufgeworfen, aber wir konnten auch die Stimmen derer hören, die normalerweise zum Schweigen gebracht werden.“

Der Prozess begann mit einer Eröffnungssitzung am 9. Dezember, in der das Konzept der „globalen Apartheid“ eingeführt wurde, das die vielfältigen Krisen beschreibt, die durch die COVID-19-Pandemie aufgedeckt wurden. „Wir können heute von einem Phänomen sprechen, das wir globale Apartheid nennen und das sozial-ökonomische Ausbeutung und Ungleichheiten, politische und soziale Ausgrenzung, rassische und ethnische Diskriminierung sowie Gender-Ungerechtigkeiten und heteronormative Unterdrückung umfasst. Der gemeinsame Nenner ist hier nicht nur das rassische Element, sondern auch die systemische, gewalttätige, allgegenwärtige und totalitäre Natur der Unterdrückung“, sagte Allan Boesak in seinem Vortrag.

In ihrer Zusammenfassung der Eröffnungssitzung und des ersten Themenplenums, das am 27. Januar stattfand und sich auf Entscheidungsfindung konzentrierte, stellte Katherine Cunningham fest, dass wir uns nicht einfach mit einer einzelnen Krise befassen, sondern mit einem Komplex von Krisen – wirtschaftlichen, ökologischen, rassischen und politischen -, auf die die Kirche reagieren muss.

Meta Ginting fasste den ersten Austausch am 10. Februar zusammen, der sich auf die Themen Frauen und Afrika konzentrierte: „In der Zeit der Krise besteht die Notwendigkeit, eine kontextualisierte Theologie zu entwickeln, die den Menschen helfen kann, ihre Existenz und die Realität um sie herum anzunehmen, denn der Geist brennt weiter und die Hoffnung gibt immer wieder neue Nahrung. Da das Heil nicht an den Orten der Macht, sondern an den Rändern zu finden ist, müssen wir uns neu vorstellen, was das Heil für die Menschen bedeutet, die am meisten unter der Pandemie leiden.“

Die zweite Austauschrunde, die am 24. Februar stattfand und sich auf Europa und den RAN-Prozess (Rassismus, Autoritarismus und Nationalismus) konzentrierte, brachte Anna Case-Winters zu der Frage: „Vielleicht muss unsere Vision von Kirche größer sein. Die Kirche hat das Gebäude verlassen. Wir können sagen, dass die Kirche auf die Straße gegangen ist. Wir sagen, dass das Gebäude geschlossen ist, aber die Kirche ist offen. Die Kirche ist nicht ein Gebäude, die Kirche ist eine Bewegung.“

„Das ist ein Anstoß zum Bekenntnis, zu sagen: Herr, was willst du heute von uns als Gemeinschaft?“, sagte Najla Kassab, Präsidentin der WGRK. „Es ist wichtig, als Gemeinschaft aufgewühlt zu sein, um voranzukommen. Wir müssen mutig sein, um zu erkennen, uns selbst anzuschauen und zu wissen, dass wir nicht allein sind, und zu vertrauen, dass Gott mit uns unterwegs ist.“

„Dieser Prozess der Entscheidungsfindung wird weitergehen. Wir haben Input von verschiedenen Stimmen, Erfahrungen und Regionen erhalten und betonen die Arbeit, die wir gemeinsam tun, um die Welt, in der wir leben, zu benennen und den aktuellen Kontext ernst zu nehmen“, sagte Chris Ferguson, Generalsekretär der WGRK. „Wir werden den Kreis weiter ausbauen und Menschen einladen. Wir werden nicht mit einer monolithischen Antwort abschließen, sondern eine vielfältige Antwort finden, die fest in unserer Vision als einer globalen Koinonia verwurzelt ist, die zur Gemeinschaft berufen und der Gerechtigkeit verpflichtet ist.“

Der zweite der vier Kreise, „Bekennen“, fällt mit der Fastenzeit und Ostern zusammen und wird am Mittwoch, dem 24. März, mit einer per Livestream übertragenen Sitzung beginnen.


Quelle: WGRK

Weitere Informationen

Gewalt gegen Christen in Orissa

Ein Bericht von der Synode der Kirche von Nordindien (CNI). Von Anto Akkara
Die Kirche von Nordindien (CNI), die gegenwärtig die schwersten Zeiten ihrer Geschichte durchmacht und deren Mitglieder zahlreich verfolgt werden, hat auf ihrer Synodaltagung vom 17.bis 21. Oktober in Pathankot im Bundesstaat Punjab ihre Einheit demonstriert. Die CNI ist Mitglied im Reformierten Weltbund.

Barbara Schenck
The work of Baptists, Methodists and members of the United Reformed Church in the field of social justice has been given fresh impetus, with new work priorities and the appointment of a new leader for the Joint Public Issues Team.

03.10.2008 URC/UMC/BUGB / GEKE-Internet-Newsletter, 8. Oktober 2008

A significant moment for reconciliation of Reformed church groups

New global Protestant body will help overcome 'history of separation'
The creation of the 80 million-member World Communion of Reformed Churches (WCRC) marks an opportunity “to reinvigorate Reformed witness” in a fractured world, says one of the architects of the union.

Barbara Schenck

Treffen von Reformiertem Weltbund (WARC) und Reformiertem Ökumenischen Rat (REC)

WARC and REC governing bodies meet for the first time in Utrecht
Members of the governing bodies of the World Alliance of Reformed Churches (WARC) and the Reformed Ecumenical Council (REC) will meet in joint sessions for the first time from 6 to 10 October in Utrecht.

Quelle: Homepage WARC

Grußwort Calvins zur Lutherdekade

Eine Entdeckung von WARC und SEK
In einem jüngst entdeckten Brief grüßt der Schweizer Reformator Johannes Calvin seinen deutschen Kollegen Martin Luther zu dessen am 21. September beginnenden Dekade.

Meldung auf der Homepage des Reformierten Weltbundes und des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), 19. September 2008
Ein Treffen zwischen dem Reformierten Weltbund (RWB) und dem Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC), das im Juli in der Disciples of Christ Historical Society in Nashville, Tennessee, stattfand, sollte den Weg ebnen für eine engere Beziehung zwischen den beiden Organisationen und die Gespräche fortsetzen über „die Entwicklung einer umfassenden Partnerschaft mit dem Ziel der sichtbaren Einheit der Kirche.“

Barbara Schenck

Engage the powers of destruction, churches urged by international feminist theologians

Patricia Sheerattan-Bisnauth, WARC: ''Resistance to empire is growing and women are very much in the forefront.''
An international group of feminist theologians has issued a dramatic call to churches to engage the world’s destructive powers, stating it is crucial to hear feminist thinking in the debate on theological issues raised by empire.

Barbara Schenck

Ein Schritt, ökumenische Partnerschaft zu vertiefen

Der Reformierte Weltbund (WARC) und das Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) trafen sich in Nashville, Tennessee
Geneva (ENI). Two global bodies grouping Protestant Christians, the World Alliance of Reformed Churches and the Disciples Ecumenical Consultative Council, say they are looking to establish a closer relationship.

Barbara Schenck

Clifton Kirkpatricks Amtszeit als Generalsekretär der Presbyterian Church (USA) endete

Kirkpatrick retires after guiding US Presbyterians for 12 years
''I really believe there is no better way of being Christian than to be a Presbyterian'', so der amtierende Präsident des Reformierten Weltbundes (WARC) in einem Interview zu Beginn seines ''Ruhestandes'' als ''leader of the Presbyterian Church (U.S.A.)''.

Barbara Schenck

Nachrufe auf Lukas Vischer

Zum Tod eines großen Ökumenikers
Am 11. März verstarb der Schweizer Theologe Lukas Vischer, einer der bedeutendsten Reformierten und Ökumeniker des 20. Jahrhunderts.

Barbara Schenck