'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten


Impfstoff für alle? Die Pandemie bringt bestehende Ungerechtigkeiten noch einmal deutlicher ans Licht © Pixabay

Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

„Der Rahmen, der hier geschaffen wird, weist die Gemeinschaft darauf hin, ein lebendiges Bekenntnis für die Welt zu werden“, sagte Hanns Lessing, Referent der WGRK für Gemeinschaft und Theologie.

„Ich denke, dass dieser Prozess die ganze Gemeinschaft in die Frage einbeziehen konnte, wie wir auf die drängende Krise unserer Zeit reagieren, die die Pandemie aufgedeckt hat“, sagte Philip Vinod Peacock, Referent der WGRK für Gerechtigkeit und Zeugnis. „Es hat einige schwierige Fragen aufgeworfen, aber wir konnten auch die Stimmen derer hören, die normalerweise zum Schweigen gebracht werden.“

Der Prozess begann mit einer Eröffnungssitzung am 9. Dezember, in der das Konzept der „globalen Apartheid“ eingeführt wurde, das die vielfältigen Krisen beschreibt, die durch die COVID-19-Pandemie aufgedeckt wurden. „Wir können heute von einem Phänomen sprechen, das wir globale Apartheid nennen und das sozial-ökonomische Ausbeutung und Ungleichheiten, politische und soziale Ausgrenzung, rassische und ethnische Diskriminierung sowie Gender-Ungerechtigkeiten und heteronormative Unterdrückung umfasst. Der gemeinsame Nenner ist hier nicht nur das rassische Element, sondern auch die systemische, gewalttätige, allgegenwärtige und totalitäre Natur der Unterdrückung“, sagte Allan Boesak in seinem Vortrag.

In ihrer Zusammenfassung der Eröffnungssitzung und des ersten Themenplenums, das am 27. Januar stattfand und sich auf Entscheidungsfindung konzentrierte, stellte Katherine Cunningham fest, dass wir uns nicht einfach mit einer einzelnen Krise befassen, sondern mit einem Komplex von Krisen – wirtschaftlichen, ökologischen, rassischen und politischen -, auf die die Kirche reagieren muss.

Meta Ginting fasste den ersten Austausch am 10. Februar zusammen, der sich auf die Themen Frauen und Afrika konzentrierte: „In der Zeit der Krise besteht die Notwendigkeit, eine kontextualisierte Theologie zu entwickeln, die den Menschen helfen kann, ihre Existenz und die Realität um sie herum anzunehmen, denn der Geist brennt weiter und die Hoffnung gibt immer wieder neue Nahrung. Da das Heil nicht an den Orten der Macht, sondern an den Rändern zu finden ist, müssen wir uns neu vorstellen, was das Heil für die Menschen bedeutet, die am meisten unter der Pandemie leiden.“

Die zweite Austauschrunde, die am 24. Februar stattfand und sich auf Europa und den RAN-Prozess (Rassismus, Autoritarismus und Nationalismus) konzentrierte, brachte Anna Case-Winters zu der Frage: „Vielleicht muss unsere Vision von Kirche größer sein. Die Kirche hat das Gebäude verlassen. Wir können sagen, dass die Kirche auf die Straße gegangen ist. Wir sagen, dass das Gebäude geschlossen ist, aber die Kirche ist offen. Die Kirche ist nicht ein Gebäude, die Kirche ist eine Bewegung.“

„Das ist ein Anstoß zum Bekenntnis, zu sagen: Herr, was willst du heute von uns als Gemeinschaft?“, sagte Najla Kassab, Präsidentin der WGRK. „Es ist wichtig, als Gemeinschaft aufgewühlt zu sein, um voranzukommen. Wir müssen mutig sein, um zu erkennen, uns selbst anzuschauen und zu wissen, dass wir nicht allein sind, und zu vertrauen, dass Gott mit uns unterwegs ist.“

„Dieser Prozess der Entscheidungsfindung wird weitergehen. Wir haben Input von verschiedenen Stimmen, Erfahrungen und Regionen erhalten und betonen die Arbeit, die wir gemeinsam tun, um die Welt, in der wir leben, zu benennen und den aktuellen Kontext ernst zu nehmen“, sagte Chris Ferguson, Generalsekretär der WGRK. „Wir werden den Kreis weiter ausbauen und Menschen einladen. Wir werden nicht mit einer monolithischen Antwort abschließen, sondern eine vielfältige Antwort finden, die fest in unserer Vision als einer globalen Koinonia verwurzelt ist, die zur Gemeinschaft berufen und der Gerechtigkeit verpflichtet ist.“

Der zweite der vier Kreise, „Bekennen“, fällt mit der Fastenzeit und Ostern zusammen und wird am Mittwoch, dem 24. März, mit einer per Livestream übertragenen Sitzung beginnen.


Quelle: WGRK

Weitere Informationen

RWB Kommunikation: neue Chefin

Kristine Greenaway: moderne Kommunikationstechniken verbinden
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat den leitenden Posten in der Abteilung Kommunikation neu besetzt: Frau Kristine Greenaway von der Vereinigten Kirche von Kanada hat am 5. Januar die Arbeit in der Genfer Zentrale aufgenommen. Sie ersetzt somit John Asling, der die Stelle bis Ende Dezember 2008 innehatte.

Quelle: Internetseite Reformierter Weltbund (RWB)

End the Violence in Gaza

''The rockets from Gaza aimed at Israeli communities are destructive and the suicide bombing incidents cannot be condoned ... We strongly condemn the air and ground assaults from the Israeli Defense Forces leading to senseless deaths ...'' (Reformierter Weltbund)

Pressemitteilung des Reformierten Weltbundes (WARC), 7. Januar 2009

Die Schweiz und die Einigung Europas

SEK für Ausdehnung der Personenfreizügigkeit
Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) spricht sich für die Weiterführung und die Ausdehnung des Freizügigkeitsabkommens zwischen der Schweiz und der Europäischen Gemeinschaft auf Rumänien und Bulgarien aus.

Medienmitteilung der SEK, Simon Weber, 8. Januar 2009

Gemeinsame Grundsätze zur Pfarrerausbildung

Die theologischen Fortbildung von Pfarrerinnen und Pfarrern soll auch intensiviert werden
Mit einer Konsultation vom 20.-23. November 2008 in Berlin hat die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) einen Prozess zur Verständigung über gemeinsame Grundsätze zur Pfarrerausbildung begonnen.

24.11.2008 Thomas Flügge, GEKE

The Legacy of John Calvin

Some action for the Church in the 21st Century
Eine Broschüre des Reformierten Weltbundes und des internationalen reformierten John Knox Zentrums informiert über Theologie und soziale Anliegen Johannes Calvins und regt von seinem Werk ausgehend an zu „life-giving action“ im 21. Jahrhundert. Die Broschüre ist in englischer Sprache erschienen.

Barbara Schenck

Neue Kirchenleitung in Ghana

Francis Amenu und Godwin Osiakwa werden kirchenleitende Theologen der E. P. Church, Ghana
Am 1. Januar 2009 übernehmen Francis Amenu und Godwin Osiakwa ihr neues Amt als kirchenleitende Theologen der Evangelical Presbyterian Church, Ghana (E.P.Church). Beide wurden während der jüngsten Synode zum Moderator bzw. Synodalsekretär gewählt.

Antje Wodtke, Öffentlichkeitsreferentin der Norddeutschen Mission

Predigtpreis für Paolo Riccas ''Sprachwitz''

Waldenser-Theologe Paolo Ricca erhält Predigtpreis 2008
Bonn. Professor Dr. Paolo Ricca ist mit dem ''Predigtpreises'' des Verlags für die Deutsche Wirtschaft AG (Bonn) für sein Lebenswerk geehrt worden. Der 1936 geborene reformierte Theologe lehrte Kirchengeschichte und Praktische Theologie an der Waldenserfakultät in Rom.

Pfr. Dr. Andreas Flick, Celle

Church unity vital for belief in world peace says Reformed leader Setri Nyomi

''Does the church have a moral voice or credibility when our divisions are so visible?''
Geneva (ENI). Threats to peace and security around the world ought to give urgency to the quest for Christian unity, the general secretary of the World Alliance of Reformed Churches, the Rev. Setri Nyomi has said. "Does the church have a moral voice or credibility when our divisions are so visible?" Nyomi asked during an address at the "Civilisation of Peace - Faiths and Cultures in Dialogue" conference in Nicosia, Cyprus, on 18 November, according to a statement by WARC.

Barbara Schenck

Soziale Ausgrenzung größte Herausforderung für evangelische Kirchen

Ergebnisse einer Umfrage unter den 105 Mitgliedskirchen der GEKE
„Die wachsende Lücke zwischen arm und reich führt zu sozialer Ausgrenzung.“ Diese Tatsache ist die aktuell größte soziale Herausforderung für die 105 Kirchen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE).

Bern, 10. November 2008 / Thomas Flügge (Pressesprecher)

Gewalt gegen Christen in Orissa

Ein Bericht von der Synode der Kirche von Nordindien (CNI). Von Anto Akkara
Die Kirche von Nordindien (CNI), die gegenwärtig die schwersten Zeiten ihrer Geschichte durchmacht und deren Mitglieder zahlreich verfolgt werden, hat auf ihrer Synodaltagung vom 17.bis 21. Oktober in Pathankot im Bundesstaat Punjab ihre Einheit demonstriert. Die CNI ist Mitglied im Reformierten Weltbund.

Barbara Schenck
<< < 291 - 298 (298)