Weichen für die Zukunft

WGRK: Exekutivausschuss beschließt Interims-Leitungsplan


© WGRK

Der Exekutiv-Ausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) stellte in einer Tagung wichtige Leitlinien für die künftige Leitung und gemeinsame Arbeit auf.

Der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), der wegen der COVID-19-Pandemie zum ersten Mal seit zwei Jahren tagte, verabschiedete einen Interims-Leitungsplan. Außerdem setzte er Arbeitsgruppen für die Nachhaltigkeit und zur Planung der nächsten Generalversammlung ein, verabschiedete eine Richtlinie zur Geschlechtergerechtigkeit, dankte dem scheidenden Generalsekretär Chris Ferguson für seinen Dienst und verfasste eine Botschaft für Mitglieder und Partner.

Der Text aus Esther 4,14, „Zu einer Zeit wie dieser…“, umrahmte ihre Beratungen. Unter Verwendung dieses Textes lud Präsidentin Najla Kassab die Gemeinschaft zu einer erneuerten Fantasie angesichts der verschiedenen Herausforderungen für die Gemeinschaft ein und rief auch zu einer radikalen Hoffnung auf. „Wir stehen in der Hoffnung, weil sich das Leben Jesu in uns zeigt. Als Gemeinschaft erneuern wir unsere Vorstellungskraft, die von der Hoffnung inspiriert ist, wobei unser Herr weiterhin mit uns für ein besseres Morgen unterwegs ist“, sagte sie.

Die Botschaft des Exekutivkomitees (verfügbar in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch) spiegelt diesen Ton wider, verweist aber auch auf den Zustand der Welt:

  • Die COVID-19-Pandemie offenbarte die Ungerechtigkeiten, die die Welt umschließen, ob sie nun sozial, politisch oder wirtschaftlich sind. Sie deckte Ungleichheit, Ausbeutung und Unterdrückung auf, die in Wirtschaftssystemen verwurzelt sind und die Würde der Menschen ausnutzen, wo Gesundheitsversorgung und andere Grundrechte nur denen zur Verfügung stehen, die sie sich leisten können. Fast überall sind die Schwachen, Armen und Ausgegrenzten am stärksten von der Krankheit und von den Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung betroffen.
  • In dieser Situation rufen wir die ganze Gemeinschaft und alle Menschen guten Willens auf, mit uns gemeinsam die Frage zu stellen: „Was erwartet Gott von uns“ (Micha 6,8)? Ein solcher Prozess soll danach streben, ein erneuertes und aktualisiertes theologisches Verständnis der gegenwärtigen Krise zu erarbeiten. Wir hoffen, dass eine solche Praxis der gemeinsamen Entscheidungsfindung die ganze Gemeinschaft – auf lokaler, regionaler und globaler Ebene – zu einer prophetischen theologischen Antwort und zu entschlossenen Taten des Zeugnisses führen wird, die den Mächtigen die Wahrheit sagen und nach Gerechtigkeit rufen.

Mit der Verabschiedung einer Richtlinie zur Gendergerechtigkeit wollte der Exekutivausschuss die Vision der WGRK vorantreiben, mit der sie ihren Ruf zur Gemeinschaft und ihr Engagement für Gerechtigkeit lebt und die Kirchen befähigt und einlädt, sich an Gottes verwandelnder Mission der Gendergerechtigkeit und Partnerschaft zu beteiligen. Die Richtlinie zielt darauf ab, Gender-Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten in der Gemeinschaft und den Mitgliedskirchen zu bekämpfen.

Dem scheidenden Generalsekretär Chris Ferguson, dessen Amtszeit am 31. August endet, wurde für seinen siebenjährigen Dienst gedankt. Ihm zu Ehren wurde eine Festschrift vorgestellt, die in Kürze als nächste Ausgabe von Reformed World, der theologischen Zeitschrift der WGRK, erscheinen wird.

In seinem Bericht an den Exekutivausschuss drückte Ferguson seine „Dankbarkeit gegenüber unserer Präsidentin und den Amtsträgern, den Mitgliedern des Exekutivausschusses und all jenen in den Regionen, Netzwerken und Ausschüssen aus, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten.“

Da das Suchkomitee für den Generalsekretär keinen Kandidaten vorstellen konnte, genehmigte der Exekutivausschuss eine einjährige Interimsperiode, die am 1. September beginnen wird. Sie sieht vor, dass die drei derzeitigen Referatsleiter (Hanns Lessing, Philip Vinod Peacock und Phil Tanis) die Funktionen und Verantwortlichkeiten des Generalsekretärs übernehmen, zusammen mit der Präsidentin, dem Amtsträgerausschuss und den Mitgliedern des Exekutivkomitees, entsprechend der Aufgabenverteilung.

„Die Übergangszeit wird ein neues Modell der geteilten Verantwortung ermöglichen, bei dem die Beteiligung der Amtsträger, der Exekutivausschussmitglieder und der regionalen Leiter von entscheidender Bedeutung sein wird“, sagte Präsidentin Kassab in ihrer Ansprache an den Exekutivausschuss.

In der Übergangszeit wird auch konzentriert an der Planung für die nächste Generalversammlung gearbeitet werden, die voraussichtlich im Jahr 2024 stattfinden wird; es werden Anstrengungen unternommen, um die kurz-, mittel- und langfristige Nachhaltigkeit der WGRK zu sichern; und es wird die Arbeit des Suchausschusses für den Generalsekretär fortgesetzt, wobei ein Kandidat auf der Sitzung des Exekutivausschusses im Mai 2022 vorgestellt werden soll.

Das Exekutivkomitee traf sich vom 25. bis 28. Mai virtuell über Zoom. Eine zweite virtuelle Sitzung des Exekutivausschusses im Jahr 2021 wird für Ende November erwartet, und es werden Pläne für ein persönliches Treffen im Mai 2022 erarbeitet.


Quelle: WGRK

Nordamerikanische Kirchen sind Gastgeber der vereinigenden Generalversammlung

Thema der Versammlung: ''Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens''
Nordamerikanische Kirchen werden gemeinsam die vereinigende Generalversammlung ausrichten, an der die neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRC) gegründet werden soll.

Lukas Vischer gestorben

Schweizer Theologe und Ökumeniker Lukas Vischer 82jährig gestorben
"Lukas Vischer was a tower of strength and a sharp theological mind right until the end," sagte Rev. Setri Nyomi, Generalsekretär des Refomierten Weltbundes gegenüber Ecumenical News International (eni).

Barbara Schenck
Jean-Arnold de Clermont, Pfarrer der Reformierten Kirche Frankreichs und Präsident der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) hat erneut einen Zusammenschluss von Katholiken, Orthodoxen und Protestanten in Europa gefordert.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Kirche

Eine Broschüre als Beitrag zur Prävention
Die Ev.-reformierte Kirche des Kantons Freiburg veröffentlicht eine Stellungnahme zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und sexuelle Ausbeutung in Seelsorge, Unterricht und Beratung. Der Synodalrat versteht die Schrift als Beitrag zu mehr Aufmerksamkeit, Sachwissen und Sensibilität, dem "besten Schutz vor sexuellen Übergriffen".

„Europa darf sich nicht auf seinen Erfolgen ausruhen“

Das neue Europa-Info der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
GEKE-Europa-Info aus Brüssel Nr.4/2007 - Inhalt: GEKE-Präsidium zum neuen EU-Vertrag – Seminar zu Kirche und Arbeitswelt – Reformvertrag – Grundrechtecharta - Prioritäten der politischen Institutionen für 2008 – Altern und Altersfürsorge – Beihilfen und öffentliche Ausschreibungen – Klimawandel - Interkultureller Dialog.

Eine neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

Ein „historischer Beschluss“ 2007
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat beschlossen, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (REC) zusammenzuschließen und eine neue, weltweite reformierte Organisation zu gründen, in der mehr als 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen vertreten sind.

Position des Kirchenbundes zur Sterbehilfe

Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK

Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche
Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Barbara Schenck

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Setri Nyomi lobt Presbyterianer in Korea

Reformierte in Korea engagieren sich für die Wiedervereinigung
Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes (RWB) brachte gegenüber der Presbyterianischen Kirche in der Republik von Korea seine Dankbarkeit für deren Engagement für die Vereinigung von Nord- und Südkorea zum Ausdruck.

Georg Rieger
<< < 291 - 300 (300)