SUCHE NACH EINER PREDIGT

Optional ein Stichwort zur weiteren Eingrenzung:

 

 

 

Arbeitshilfe zum Israelsonntag 2018

Hgg. Landeskirche Hannovers, Evangelische Kirche im Rheinland und Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Mit Beiträgen u.a. von Jehoschua Ahrens, Jürgen Ebach und Walter Homolka erschienen.

Die Arbeitshilfe enthält eine Auslegung von Prof. Dr. Jürgen Ebach im Hinblick auf eine Predigt. Er fordert, die fraglose Selbstverständlichkeit, mit der sich Christinnen und Christen mit Israel identifizieren, aufzugeben. „Erst wenn wir diese Lektürehaltung verlernen, vermögen wir zu lernen, eine wie große Rolle im Alten Testament die Völker spielen – gewiss auch als Gegner Israels, aber ebenso als weitere Adressatinnen und Adressaten dessen, was Israel und was in Israel gesagt ist.“

Hieran schließt sich die Auslegung von Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg an. Sie stellt jüdische Auslegungen vor und geht auf die Geschichte der Auslegung im Horizont christlicher-jüdischer Polemik ein. Dabei nimmt sie auch die der christlichen Perikope folgenden Zeilen, die das Strafgericht über Edom thematisieren, in den Blick. Dieser Zusammenhang ist wichtig, da in der jüdischen Tradition das Christentum mit Edom identifiziert wird. Abschließend geht Ulrike Offenberg auf Auseinandersetzungen um Jerusalem in der Gegenwart ein.

Adelheid Ruck-Schröder, Leiterin des Loccumer Predigerseminars, hat einen Gottesdienstentwurf mit einer Textcollage für vier Sprecherinnen und Sprecher und eine Lesepredigt beigesteuert.

Von Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka, dem Direktor des Abraham Geiger Kollegs in Berlin/ Potsdam, stammt der Text, der die Bedeutung Jerusalems als einem jüdischen Sehnsuchtsort anschaulich beschreibt. Rabbiner Jehoschua Ahrens weitet den Blick auf die Bedeutung des Landes Israel und den Staat Israel für Juden und Judentum.
Der Beitrag Doppelte Solidarität von Dr. Volker Haarmann beschreibt den Weg der EV. Kirche im Rheinland im Angesicht des politischen Konflikts in Israel und Palästina. Dieser Text steht exemplarisch für das Ringen um Solidarität mit Jüdinnen und Juden in Israel und Palästinenserinnen und Palästinensern und macht deutlich, wie schwer es ist, die Balance der doppelten Solidarität zu wahren.


Quelle: Arbeitsgemeinschaft Juden und Christen beim Deutschen Evangelischen Kirchentag

Zur Arbeitshilfe (PDF)

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz