Psalm der Woche

Beten mit den Worten Israels und in der Sprache unserer Zeit

© Pixabay

Die seit Jahrtausenden erprobten Gebete sprechen Grundbedürfnisse des Menschen an. Sylvia Bukowski setzt die Psalmgebete mit Worten unserer Zeit fort und hilft so, Not und Dank vor Gott zu bringen.
Einleitung von Sylvia Bukowski zu "Gebetbuch ohne Titel"

Die reformierte App für den täglichen Gebrauch

Jeden Morgen frische theologische Impulse, Gebete, Bibellesen und Bilder zum Nachdenken. Hier kostenlos zum Installieren für iPhone und Android!

Psalm 19: Wer kann merken, wie oft er fehlet?
21. Sonntag nach Trinitaris
Wir wünschten, wir könnten dieses Glück selber auch so stark empfinden, könnten über unseren Schatten springen und dich genauso ausgelassen feiern.
Psalm 143,1-10: Liefere uns unseren Gedanken nicht hilflos aus!
22. Sonntag nach Trinitatis
Manchmal erscheint uns alles sinnlos. Dann liegen wir nachts oft lange wach und grübeln, warum alles so kommen mußte.
Psalm 33: Der HERR schaut vom Himmel und sieht alle Menschenkinder
23. Sonntag nach Trinitatis
Was wir erleben, läßt uns oft zweifeln an deinem Lenken und deinem Leiten, Wir sehen so viel Gewalt und Willkür, dass uns dein Retten verborgen bleibt.
Psalm 46: Gott ist unsre Zuversicht und Stärke
Reformationstag
Stärke die Gemeinden, wenn der Abbruch unserer Traditionen ihnen die Perspektive raubt.
Psalm 39: Meine Tage sind eine Handbreit bei dir
24. Sonntag nach Trinitatis
Wir reiben uns wund an den Grenzen unserer Kraft und unseres Daseins. Gott, lehre uns, unser Maß zu finden.
Psalm 90: Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen
Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres
Halt uns fest, du starker Gott, wenn der Boden unter uns wankt und unsere Lebensentwürfe zerbrechen, wenn wir erkennen, wie hohl vieles ist, was wir darstellen und behaupten, oder wenn uns das Ziel unseres Daseins verschwimmt.
Psalm 50: Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang
Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres
Gott, du bist ein Gott des Friedens, wir bitten dich: richte uns mit Barmherzigkeit. Lass Versöhnung wachsen, wo Feindschaft war und Trost einkehren, wo Menschen noch leiden.
Psalm 126: Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.
Letzter Sonntag im Kirchenjahr
Du rührst an unsere vergrabene Sehnsucht, dass sich Tränen in Lachen, Kummer in Freude und Tod in Leben verwandeln mögen.
Psalm 51: Siehe, dir gefällt Wahrheit, die im Verborgenen liegt
Buß- und Bettag
Offen von unserer Sünde zu reden gelingt uns selten. Schuld einzugestehen fällt uns schwer, und die Bitte um Vergebung will kaum über die Lippen.
< 61 - 69 (69)