'Gott wird zum Armen und Unterdrückten'

WGRK: Allan Boesak spricht sich für globalen Kampf für Menschenwürde aus


© WGRK

Der ehemalige Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen verwies auch auf Johannes Calvin: Der Mensch sei zur Bekämpfung von Unterdrückung vrepflichtet.

„Überall wird für Gerechtigkeit und Menschenwürde gekämpft“, sagte Allan Boesak in einer Grundsatzrede, die er letzte Woche bei einem Treffen zur strategischen Planung in der Nähe von Alexandria, Ägypten, hielt. „Vorzugeben, dass ein Kampf nicht notwendig ist, oder dass es keine Kämpfe gibt, die bereits stattfinden, ist eine Lüge. Und ebenso ist es, so zu tun, als ob die Bekämpfung der Unterdrückung keine Pflicht für diejenigen sei, die an einen gerechten, mitfühlenden Gott glauben“, sagte er. „Die Erben der reformierten Tradition wissen noch mehr. Calvin lehrt uns, dass Gott sich selbst als verletzt betrachtet, in den Wunden, die den Menschen zugefügt wurden, die nach Gottes Ebenbild geschaffen wurden“.

Während er die gegenwärtige Situation als einen Kampf gegen die „globale Apartheid, die sozioökonomische Ausbeutung und Ungleichheiten, politische und soziale Ausgrenzung, rassische und ethnische Diskriminierung sowie geschlechtsspezifische Ungerechtigkeit und heteronormative Unterdrückung umfasst“, darstellte, wandte sich Boesak an Johannes Calvin, um Einsichten zu gewinnen. „Calvin verstand, dass umfassendes Menschsein, d.h. ein bedeutungsvolles Leben als freie Kinder Gottes, die mit unveräußerlichen Rechten auf Wertschätzung, Gerechtigkeit, Gleichheit, Entscheidungsfreiheit und Würde ausgestattet sind, nicht verwirklicht werden kann, solange die Menschen in den Ketten des sozialen Zögerns, der wirtschaftlichen Entbehrung und der politischen Ambiguität bleiben. Es erfordert Freiheit“, sagte Boesak.

„Deshalb spricht Calvin bei zahlreichen Gelegenheiten von Tyrannei, d.h. politischer Unterdrückung, wirtschaftlicher Ausbeutung und dem Volk seine Rechte und seine Entscheidungen durch ungerechte Gesetze und Praktiken vorenthalten, die völlig inakzeptabel sind, wie Rebellion gegen Gott, eine Verleugnung der Rechte der Machtlosen und eine Verleumdung der Rechte Gottes“, sagte er. „Und deshalb besteht Calvin darauf, dass es Feigheit ist, sich nicht im Widerstand gegen diese Unterdrückung zu erheben. Sich dagegen zu stellen, ist eine heilige Pflicht“.

Boesak, ehemaliger Präsident des Weltbundes der Reformierten Kirchen (eine Vorgängerorganisation der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), ist ein südafrikanischer Theologe, Menschenrechtsaktivist und der erste Inhaber des Desmond Tutu-Lehrstuhls für Friedens-, Gerechtigkeits- und Versöhnungsstudien am Christian Theological Seminary and an der Butler-Universität.

Der WGRK-Generalsekretär Chris Ferguson stimmte zu: „Wenn wir uns aus der ganzen Welt versammeln, bringen wir unsere Kontexte mit. Das Gewicht der Welt liegt ganz auf uns, und wir müssen auf die massive Bedrohung des Lebens reagieren, wir müssen dem Schöpfergott antworten und die Gegenwart Gottes in unserer Mitte, in all unseren Kontexten, heilig machen“. Er fügte hinzu, dass das Erkennen, Bekennen, Bezeugen und gemeinsame Reformiertsein den WGRK als globale Koinonia dazu veranlasst, in fünf strategischen Bereichen zu arbeiten: 1) die Pflege einer gerechten Gemeinschaft, 2) den Bund für Gerechtigkeit, 3) die Theologie der Transformation, 4) die Einbeziehung der Mission Gottes in Krisenzusammenhänge und 5) die Zusammenarbeit mit allen Partnern, die Gott anbietet.

„Als eine globale Koinonia, die zur Gemeinschaft berufen und der Gerechtigkeit verpflichtet ist, müssen wir unsere Beziehungen untereinander weiter stärken, während wir unsere Arbeit mit dem Ziel einer größeren globalen Wirkung ausbauen“, sagte Ferguson und betonte: „Es geht darum, zu werden, was wir werden sollen, und nicht nur das zu tun, was wir tun sollen“.

Nady Labib, Moderatorin der Nilsynode, Evangelische Kirche von Ägypten, betonte: „Die Schreie der Armen, Unterdrückten, Marginalisierten, Vergessenen und Verstummten weisen auf die zerstörerische Arroganz der Mächtigen und die Notwendigkeit des Hereinbrechens der Herrschaft Gottes in Christus hin, wo es Gerechtigkeit und Inklusion in einer lebenspendenden Gemeinschaft gibt“.

WGRK-Präsidentin Najla Kassab wies auf die Bedeutung theologischer Grundlagen hin. „Es ist sehr wichtig, dieses theologische Verständnis zu transportieren, warum wir unsere Arbeit tun. Je mehr wir verunsichert sind, desto besser werden wir gerecht handeln“, sagte sie. Mitglieder der WGRK-Referenzgruppen trafen sich im Rüstzeitenzentrum Beit El Salam auf Einladung der Nilsynode, um die Fortschritte bei der Umsetzung des Plans zu überprüfen und über anstehende Aktivitäten und Projekte für die nächsten Jahre zu entscheiden. Die Referenzgruppen werden dem Exekutivausschuss der WGRK auf seiner Sitzung im Mai in Südafrika Bericht erstatten.


Quelle: WGRK

Position des Kirchenbundes zur Sterbehilfe

Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK

Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche
Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Barbara Schenck

Eine neue Stimme für die reformierte Welt

Eine wichtige Entscheidung des Reformierten Weltbundes
Der Reformierte Weltbund entschied auf der Sitzung des Exekutivausschusses am 22. Oktober, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat zu verbinden, um eine neue Körperschaft (body) zu schaffen, die weltweit mehr als 80 Millionen refomierter Christen vertritt.

Barbara Schenck

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Setri Nyomi lobt Presbyterianer in Korea

Reformierte in Korea engagieren sich für die Wiedervereinigung
Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes (RWB) brachte gegenüber der Presbyterianischen Kirche in der Republik von Korea seine Dankbarkeit für deren Engagement für die Vereinigung von Nord- und Südkorea zum Ausdruck.

Georg Rieger

Förderung von Frauen in kirchlichen Führungspositionen

Reformierte Landeskirche Aargau (Schweiz) und Reformierter Weltbund stiften Preis
Erinnerung an die erste Frau in einer kirchlichen Führungsposition Sylvia Michel. Schweizer Kirchen inzwischen führend was Frauen in Führungspositionen angeht.

Georg Rieger
<< < 281 - 283 (283)