Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

''Zivil statt militärisch''

Neue Bildungsreferentin im Projekt ''Zivil statt militärisch''

"Zivil statt militärisch" ist ein Projekt der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF). Friedensfachkräfte, die Erfahrungen mit ziviler, gewaltfreier Konfliktbearbeitung im Ausland gemacht haben, berichten von erfolgreichen Projekten. Die Hauptversammlung des Reformierten Bundes empfahl im Juni allen Mitgliedsgemeinden, "sich intensiver mit theologischen Grundlagen, Hintergründen und Methoden ziviler Konfliktbearbeitung auseinander zu setzen und zu Veranstaltungen einzuladen, die dies zum Thema machen". Dafür steht nun die ehemalige Friedensfachkraft Agnes Sander für die Regionen Niedersachsen und Mitteldeutschland als Referentin bereit.

Agnes Sander war von 2010 – 2013 als Friedensfachkraft in Kamerun, wo sie vor allem mit Jugendlichen zu den Themen Gewalt- und Konfliktprävention gearbeitet hat. Sie hat vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen Bildungsmodule für Schulen, Jugend- und Erwachsenenbildung erarbeitet und steht als Referentin zur Verfügung.

Anfragen direkt an Agnes Sander: sander@friedensdienst.de, Tel. 0345 / 279807-31.

Weitere Infos zu dem Projekt "zivil statt militärisch" auf der Internetseite friedensdienste.de:
www.friedensdienst.de

 


Pfarrerin Mechthild Gunkel, Friedensbeauftragte des Reformierten Bundes, 2. September 2013
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Gerechter Friede - Gottes Friede - Friedensverantwortung der Kirche

 

Nach oben    E-Mail