Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Erinnern und Gedenken - 27. Januar - 9. November

Nach Gott fragen und klagen

Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

"Bewahre deine Seele gut, dass du nicht vergisst" (5. Mose 4,9). Die Aufforderung: Erinnere dich! ist ein biblischer Ruf. Der Gedenktag 27. Januar ist somit auch für reformierte Gemeinden ein besonderer Tag, den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken.
Predigthilfen, Gottesdienstentwürfe und Texte, die sich der Frage stellen: Wo war Gott in Auschwitz? hier auf reformiert-info.


Barbara Schenck
Der Opfer des Nationalsozialismus gedenken

Der Ökumenische Arbeitskreis Rheiderland „Gedenkgottesdienst 27. Januar“ stellt sein Synodalverbandsprojekt vor.
Magdalene L. Frettlöh, Magdeburg

Solange der auferweckte Gekreuzigte Gott mit der Frage konfrontiert: Warum? - Warum lässt Du dies Leid zu? hat auch unsere Frage ihren Ort in Gott selbst: »Wo warst du, Gott, in Buchenwald?«
Liturgie eines Gottesdienstes am 27. Januar

Der Ökumenische Arbeitskreis Rheiderland "Gedenkgottesdienst 27. Janaur" stellt die Liturgie eines Gedenkgottesdienstes vor.
Israel, Kirche, Bund im Licht des Evangeliums der Treue Gottes

In seinem Vortrag "Das Evangelium der Treue Gottes. Von dem einen Bundeswillen Gottes mit Israel und der Kirche" (1999) bedenkt Michael Weinrich das Verhältnis der Kirche zu Israel. Einige Denkanstöße aus dem Vortrag in Kürze.
Reformierte Kirche im Gespräch mit Israel

Von reformierter Bundestheologie gehen entscheidende Impulse aus für das jüdisch-christliche Gespräch.
Predigthilfen zum 27. Januar

Die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) bietet jedes Jahr eine Predigthilfe zum 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.
27. Januar 2008, Französische Friedrichstadtkirche, Gendarmenmarkt Berlin

Zum Tag des Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus findet in der Französischen Kirche zu Berlin (Hugenottenkirche) ein Gedenkgottesdienst statt mit Christian Staffa, Geschäftsführer der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF).
Von Emil L. Fackenheim

Der Rabbiner und Philosoph Emil L. Fackenheim, selbst Überlebender der Schoa, war einer der bedeutendsten Vertreter einer „Theologie nach Auschwitz“. Der vorliegende Vortrag von 2002 war sein erster in Deutschland. Fackenheim starb 2003 in Jerusalem.
Das Gebot der Nächstenliebe in christlicher und jüdischer Auslegung

Calvin erklärte, Mose wolle die Menschen „vor übergroßer Selbstsucht heilen“ und stellte darum „den Nächsten mit uns auf die gleiche Stufe“. Und Rabbi Akiba übersetzte 3. Mose 19,18: „Liebe deinen Nächsten — tue Gutes ihm zum Wohle, denn er ist wie du.“ Eine Andacht von Katja Kriener
Zum 27. Januar - Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

Anmerkungen zu innerjüdischen Deutungen des Holocaust und der Zentralität des Gedächtnisses im Judentum. Von Christoph Münz
Predigthilfe zum 27. Januar

Zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus stellt die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) eine Predigthilfe zu Psalm 31 sowie den Perikopentexten für den 27. Januar, Apostelgeschichte 16,9-15 und Hebräer 3,15, zum Download bereit.
Eine Argumentations- und Arbeitshilfe für den Schul- und Gemeindealltag

Vor 55 Jahren stellte die jüdische Philosophin Hannah Arendt resigniert fest: „Ist man vor Antisemitismus nur noch auf dem Monde sicher?“ Nun trägt die Arbeitshilfe der rheinischen Kirche zum Thema Antisemitismus dieses Zitat zum Titel. Die Broschüre steht als Download bereit.
27. Januar, ökumenischer Gedenkgottesdienst in Bunde

Die Kirchengemeinden aller Konfessionen im Rheiderland laden am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zu einem zentralen ökumenischen Gottesdienst ein.
Gedenkgottesdienst am 27. Januar 2008 in Bunde

Liturgie eines ökumenischen Gottesdienstes zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, namentlich an Abraham Ries, Bunde.
Wächter, wie weit ist es in der Nacht?

Das kleine Lied des Propheten Jesaja bewahrt Leidenserfahrungen. Das Bild der "Nacht" ist "wirklichkeitswund". Die Worte sind überliefert, der Welt ein Leidensgedächtnis zu geben. Eine Predigt am Tag des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus. Von Jürgen van Wieren
Eine Predigthilfe der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste

»Mache an mir ein Zeichen zum Guten« (Psalm 86,17) - unter diesem Psalmwort erscheint die Predigthilfe der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) zum Gedenktag 27. Januar 2009.
Materialien zur Gestaltung eines Gottesdienstes - jetzt online

Von Helmut Ruppel

Gedenken wollen wir der Vergessenen, der Verdrängten, denen man das Leben genommen hat, nach dem man ihnen den Namen stahl, die Würde geraubt hatte, denen man kein Grab gelassen hat ...
Psalm 130. Eine Predigt von Marten Marquardt

''Aus den Tiefen, Plural. Nicht nur e i n e Tiefe, wie Luther übersetzt, sondern viele Tiefen. Rabbinische Ausleger finden das besonders wichtig. Tief ist die Not des Exils, des Fremdbleibens in dem Land, in dem schon meine Eltern und Großeltern und Urgroßeltern gelebt haben ... Der Ruf dieses Liedes kommt aus der Ferne des Exils, aus der Fremde. Es ist ein Schrei aus der Entfremdung, ein Schrei nach Heimat.''
»Ein Schatz in irdenen Gefäßen«, 2. Kor 4,6-10

Predigthilfe der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) zum Download

Predigt und Liturgie zu Ruth 1,16: »Wo du hingehst, da will ich auch hingehen«
Predigthilfe der Aktion Sühnezeichen (ASF) zum Internationalen Holocaust-Gedenktag kann bestellt werden

Predigthilfen von ASF auf www.asf-ev.de

Kurzversion der aktuellen Predigthilfe online, Bestellung kostenlos via E-Mail:
 

Nach oben    E-Mail