Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Das Nachbarschaftstreffen ev.-reformierter Gemeinden in Ostwestfalen und Südniedersachsen

Gemeinschaft über die Landes- und Kirchengrenzen hinweg

"Unterwegs in reformierten Gemeinden" - eine Broschüre

Seit dem Jahre 1973 stehen die evangelisch - reformierten Gemeinden aus Ostwestfalen und dem südwestlichen Niedersachsen in einem engen Austausch.

Als Nachbarn begegnen sich Gemeinden aus Bielefeld, Bückeburg, Herford, Melle, Minden, Möllenbeck, Rinteln, Stadthagen und Vlotho. Auch über landeskirchliche Grenzen hinweg finden regelmäßig reformierte Pfarrkonferenzen statt. Zu aktuellen Anlässen treffen sich die Presbyterien bzw. Kirchenvorstände.

Jedes Jahr kommen die Gemeindeglieder zu einem "Nachbarschaftstreffen" zusammen, bei dem jeweils ein aktuelles theologisches Thema behandelt wird wie zum Beispiel: "Verliebt - verlobt – verheiratet - geschieden. Wie verbindlich ist die christliche Ehe?", "Arbeitsfähig - arbeitsfreudig - arbeitslos. Kirche - Arbeitgeber - Arbeitnehmer im Gespräch" oder auch "Zwingli 2005".

Unsere Gemeinden verbindet die so genannte "Diasporasituation". Das heißt: unsere Gemeindegrenzen erstrecken sich oft über 100 km2 und mehr. Bedingt durch dieses kirchliche Leben in der "Zerstreuung" ist der Zusammenhalt in den Gemeinden besonders stark.

"Unterwegs in reformierten Gemeinden" - eine Broschüre

"Unterwegs in reformierten Gemeinden" ist das Titelbild einer Broschüre, in der die unterschiedlichen Gemeinden sich vorstellen. Diese Broschüre kann bestellt werden bei:

Ev.-reformierte Petrigemeinde | Wilhelmsplatz 4 | 32052 Herford oder

info@petri-herford.de

Aktuell:

Die Predigt über Jeremia 29,1.4-11 von Ulrich H. J. Körtner auf dem Nachbarschaftstreffen am 28. Oktober 2007 ist bei reformiert-info veröffentlicht.

Das 35. Nachbarschaftstreffen am 28. Oktober 2007

Prof. Dr. Ulrich H. J. Körtner, Wien spricht "Von der Hoffnung, die uns erfüllt" - Tod, Auferstehung und ewiges Leben

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Die Zumutung, dennoch zu hoffen

Ulrich H. J. Körtner predigte auf dem reformierten Nachbarschaftstreffen am 28. Oktober 2007 in Bielefeld. Er sprach über die Hoffnung des Propheten Jeremia.
Tod, Auferstehung und ewiges Leben

Von Ulrich H. J. Körtner
Sonntag, 1. November, reformiertes Nachbarschaftstreffen in Bückeburg

''Johannes Calvin'' ist das Thema des diesjährigen Nachbarschaftstreffens ev.-ref. Gemeinden in Ostwestfalen und Südniedersachsen.
220 Reformierte aus Ostwestfalen und Südwestniedersachsen in Bückeburg

Fürstliches Flair im Schloss barg ein Reformiertentreffen königlich-stattlicher Größe in Besinnung auf die Schätze des reformatorischen Erbes.
von Klaus Bröhenhorst

''Petrus steht dazu. Herr, rette mich. Vorbildlich, dass er so ruft. Nicht schwach, sondern stark. Ein Wirklichkeitsgewinn, ein Lebensgewinn, wie ihn dann alle Jünger hochdogmatisch aussprechen, indem sie zu Jesus sagen: Du bist wahrhaftig Gottes Sohn!''
39. Nachbarschaftstreffen der Reformierten Gemeinden in Ostwestfalen und Südniedersachsen

Sonntag, 9. Oktober 2011, Beginn um 11.00 Uhr mit dem Gottesdienst im Kloster Möllenbeck
Pfarrerin Rugenstein aus Potsdam referierte auf dem 39. Nachbarschaftstreffen der evangelisch-reformierten Gemeinden in Ostwestfalen und Südniedersachsen.

Eine Gottesdienstordnung, die eine Gemeinde "wachsen lässt" - in gezählten Häuptern und geistlich, hat Hildegard Rugenstein, Pfarrerin der Französisch-Reformierten Gemeinde Potsdam den Glaubensgeschwistern aus Ostwestfalen und Südniedersachsen am 9. Oktober im Kloster Möllenbeck vorgestellt.

Urteile von Luther und Calvin

Urteile von Calvin, Grey und Luther

Urteile von Luther, Bullinger, Melanchthon, Bucer und Locke

Urteile von Calvin, Zwingli, Melanchthon, Bullinger und Schütz-Zell

Urteile von Luther und Calvin
Urteile von Calvin, Grey und Luther
Urteile von Luther, Bullinger, Melanchthon, Bucer und Locke
Urteile von Calvin, Zwingli, Melanchthon, Bullinger und Schütz-Zell
 

Nach oben    E-Mail