Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Kirche in der Entscheidung. 500 Jahre Calvin – 75 Jahre Barmer Synode

19. bis 20. Juni 2009, Symposium der Kirchlichen Hochschule Wuppertal

Unter dem Titel „Kirche in der Entscheidung“ findet im Theologischen Zentrum Wuppertal ein Symposium statt, das der Jubiläen des 500. Geburtstags Calvins und des 75. Jahrestages der Barmer Theologischen Erklärung gedenken und dieses Gedenken für die gegenwärtige theologische Diskussion fruchtbar machen will.

Im Jahr 2009 jährt sich der 500. Geburtstag Johannes Calvin und der 75. Jahrestag der Barmer Theologischen Erklärung. Die Kirchliche Hochschule Wuppertal weiß sich sowohl mit Calvin und der von ihm ausgehenden Reformation als auch mit den theologischen Leitvorstellungen der Barmer Thesen verbunden. Das gilt nicht nur historisch, sondern auch für eine Gegenwart, in der wir nach den bestimmenden Traditionen fragen, welche die Evangelische Kirche aus gutem Grund prägen. Deshalb wird die Kirchliche Hochschule Wuppertal in Kooperation mit der Evangelischen Kirche im Rheinland im Rahmen eines Symposions beider Jubiläen gedenken und dieses Gedenken für die gegenwärtige theologische Diskussion fruchtbar machen.

Durch Hauptvorträge sollen drei Themenbereiche beleuchtet werden:
1. Calvin und die verfolgte Kirche unter dem Kreuz

Unter dieser Überschrift sollen Calvins Bemühungen um die pastorale und theologische Begleitung von Gemeinden und Einzelnen in den Notzeiten der hugenottischen Verfolgung angesprochen werden. Ein Gegenwartsbezug dieses historischen Themas liegt in der Überlegung nach den Lebensäußerungen von Kirchen, die sich unter innerem und äußerem Druck befinden oder befanden, wie etwa die Bekennende Kirche z.Zt. des Nationalsozialismus.
Referent: PD Dr. Peter Opitz/Zürich

2. Öffentlichkeit des Bekenntnisses bei Calvin und in Barmen
Die Frage nach der Öffentlichkeit des Bekenntnisses und seiner Wirkung verbindet die Herausforderungen, vor denen sich Calvin sah, mit der Barmer Nötigung zum evangelischen Bekennen in einer durch Neuheidentum und Nationalsozialismus bedrohten Kirche. Unter veränderten Vorzeichen steht auch gegenwärtig die Frage nach Bekennen und Bekenntnis in den Kirchen zur Debatte.
Referent: Prof. Dr. Georg Plasger/Siegen

3. Gestalt und Gestaltung von Kirchen im Anschluss an Calvin und Barmen
Der im Kontext der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa thematisierte Diskurs über Gestalt und Gestaltung von Kirchen soll in diesem Vortrag an theologische Hauptlinien von Calvins Ekklesiologie und die kirchlichen Optionen der Barmer Erklärung zurückgebunden werden. Dies wäre zugleich ein Beitrag zum Gespräch über die Zukunft einer Kirche, die sich als „Kirche der Freiheit“ versteht.
Referent: Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Beintker/Münster

In einer öffentlichen abendlichen Festveranstaltung mit anschließendem Empfang der Evangelischen Kirche im Rheinland in der Gemarker Kirche soll das biblische Denken Calvins und der Barmer Erklärung für die Gegenwart befragt werden. Zum Thema „Freiheit aus der Schrift. Die befreiende Wirkung biblischen Redens bei Calvins und in Barmen“ wird Prof. Dr. Matthias Freudenberg/Wuppertal sprechen.

Schließlich wollen drei parallel stattfindende Workshops den Teilnehmenden Gelegenheit zum Gespräch geben:
Workshop 1: Kirche in der Pflicht (zu Calvin)
Workshop 2: Kirche in der Pflicht (zu Barmen)
Workshop 3: Die Pflicht der Theologie

Der Adressatenkreis des Wuppertaler Symposiums reicht über ein theologisches Fachpublikum hinaus und schließt alle theologisch Interessierten ein. Insbesondere freuen wir uns über die Teilnahme von Studierenden, Pfarrerinnen und Pfarrern, Religionslehrerinnen und Religionslehrern, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie theologisch, historisch und kulturell Interessierten. Anfang 2009 wird das detaillierte Programm mit der Möglichkeit zur Anmeldung vorliegen.

Weitere Informationen bei:
Prof. Dr. Matthias Freudenberg, Kirchliche Hochschule Wuppertal, Missionsstraße 9 a/b, 42285 Wuppertal, eMail: freudenberg@thzw.de
Prof. Dr. Manfred Schulze, Kirchliche Hochschule Wuppertal, Missionsstraße 9 a/b, 42285 Wuppertal, eMail: scultetus@t-online.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick

Veranstaltungen im Kirchenkreis Wuppertal auf einen Blick unter www.resistez.de

''2009 fallen nicht nur zufällig zwei Jubiläen zusammen, sondern die beiden sehr unterschiedlichen Anlässe, die Person Johannes Calvin und die Barmer Theologische Erklärung, bilden auch so etwas wie den roten Faden für die ›Protestanten‹ wie evangelische Christen ja auch genannt werden: Résistez! Widersteht!''
 

Nach oben    E-Mail