Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

SWR2 Forum: 32. Deutscher Evangelischer Kirchentag - Mit Gott gegen den Staat

Sendung auf SWR 2, Mittwoch, 20.05.2009, 17.05 bis 17.50 Uhr

Über die „Barmer Erklärung“ und ihre Folgen diskutieren: Dr. Petra Bahr, Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland, Berlin; Prof. Dr. Matthias Freudenberg, Lehrstuhl für Reformierte Theologie, Kirchliche Hochschule Wuppertal; Dr. Ellen Ueberschär, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Fulda; Moderation: Holger Gohla

Vor 75 Jahren, Ende Mai 1934, wehrten sich Kirchenvertreter aus allen evangelischen Landeskirchen massiv gegen die Kirchenpolitik des Naziregimes. Am Ende einer Synode verfassten sie die „Barmer Theologische Erklärung“. In einer der sechs Thesen heißt es: „Wir verwerfen die falsche Lehre, als solle und könne der Staat über seinen besonderen Auftrag hinaus die einzige und totale Ordnung menschlichen Lebens werden und also auch die Bestimmung der Kirche erfüllen.“ Auf dieser Basis gründete sich die so genannte „Bekennende Kirche“. Viele Geistliche wurden fortan mit Predigtverbot belegt und verhaftet. Wie ist die „Barmer Erklärung“ aus ihrem damaligen Kontext zu verstehen? Sind die Thesen tatsächlich eine Art Geburtsurkunde der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)? Und welche Folgen haben sie für das politische Engagement evangelischer Christen, aber auch für den Deutschen Evangelischen Kirchentag, der gerade sein 60-jähriges Bestehen feiert?

Quelle: www.swr.de >>>

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben    E-Mail